Veröffentlicht in Freude, Liebe dich selbst, Nimm dein Leben in die Hand, persönlichkeitsentwicklung

Sich selbst Lieben lernen

Dieser Post ist nicht nur für Frauen. Nein. Er ist auch für Männer. Dieses Thema betrifft jeden, denn leider haben es nur die wenigsten von uns gemeistert sich selbst zu lieben.

Mit Selbstliebe meine ich nicht narzisstisch sein, sondern gesunde Liebe für sich selbst.
Es gibt Menschen, die haben doch tatsächlich Angst sich zu lieben, weil sie denken es sei selbstsüchtig und narzisstisch.

Vielleicht kann dieses Beispiel helfen:
Jeder von uns kennt diese eine Person, die total verrückt nach jemanden ist (ob es ein Partner oder ein Promi ist). Diese Person wird vergöttert und andere werden nicht so wichtig angesehen. Sie ist perfekt und wehe dem, der etwas anderes sagt. Denn sie muss perfekt sein. Wenn andere mehr Erfolg oder besser angesehen werden als diese Person, dann kommt großer Neid auf.
Im Gegensatz dazu steht die gesunde Liebe. Vielleicht hast du solch eine Beziehung schon einmal gehabt oder befindest dich grade in solch einer. Du liebst deinen Partner, kennst seine Macken und Fehler, doch trotzdem zaubert er immer wieder ein Lächeln auf dein Gesicht. Denn: Er ist gut genug und einfach wunderbar. Du bist froh, wenn du in seiner Nähe sein kannst und das du ihn hast. Du weisst, dass es andere wunderbare Menschen gibt, aber das macht dich nicht neidisch, denn du erkennst, dass jeder Partner etwas einzigartiges hat.

Stell dir nun vor, beide Partner bist du! In dem ersten Beispiel bist du in einer ungesunden Beziehung. Im zweiten Szenario hast du eine wunderbare Selbstliebe entwickelt. Würdest du wollen, dass dein Partner sich runtermacht oder in Selbsthass oder Selbstmitleid verfällt? Du kennst seine Schwächen und seine Fehler und trotzdem liebst du ihn. Das würdest du also nie zulassen. Dinge wie “ Du bist zu fett!“, „Du bist nicht gut genug!“, „Ich hasse dich!“ Würdest du diese Dinge zu jemanden sagen, den du wirklich liebst? Ich glaube nicht.

Warum sagst du sie also zu dir?

Diesen Gedanken schneide ich jetzt nur kurz an.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum wir uns nicht lieben. Wir haben es entweder nicht gelernt oder verlernt.

In den Medien wird uns immer suggeriert, dass wir nicht gut genug sind und so sein müssen, wie ANDERE, damit wir etwas wert sind. Sogar in der Schule oder auch im Elternhaus können wir lernen, wie man nie zufrieden mit sich ist. Ich möchte jetzt nicht sagen, dass dein Elternhaus oder deine Schule schlecht ist! Keineswegs!
Oft sind es Kleinigkeiten, die unserem Unterbewusstsein sagen, dass wir perfekt sein müssen, um gut genug zu sein.

Es ist so „normal“ unzufrieden mit sich zu sein, dass es oft übersehen wird.

Was kannst du nun tun, um dich selbst lieben zu lernen?

Hier habe ich ein paar Tipps zusammen gesammelt, die dir dabei helfen werden:

1. Hör auf perfekt sein zu wollen.

Niemand ist und niemand kann perfekt sein. Jedenfalls nicht hier auf dieser Erde.

gutgenug

2. Vergebung.

Vergib dir deine Fehler und Schwächen. Wir halle machen Fehler und wir alle haben Schwächen. Das bedeutet nicht, dass wir weniger Wert sind. Häng‘ nicht am Vergangenen, sondern geh vorwärts.

Oft scheinen andere so makellos, doch auch sie haben ihre Fehler und Schwächen. Wir sind also gar nicht so verschieden. Aus diesem Grund solltest du auch anderen vergeben. Das ist nicht immer leicht. Ich weiss. Doch es lohnt sich. Ich habe einmal gehört: “ Nicht zu vergeben ist wie selbst das Gift zu trinken und zu hoffen, dass der andere davon stirbt.“

Lass los! Dir zu liebe!

3. Hör auf dich zu vergleichen.

Wie gesagt, oft sieht das Gras bei anderen grüner aus. Kümmere dich um deinen eigenen Garten. Jeder hat einen anderen und das ist schön. Du weisst nie, was bei den anderen wirklich los ist.

4. Übe Selfcare.

Zwei Dinge, die Hand in Hand miteinander gehen: Selflove und Selfcare. Darüber habe ich ja schon einiges in meinem letzten Blogpost geschrieben. Kümmere dich um dich selbst. Sei gut zu dir uns versorge dich mit allem, was du brauchst. Belohne dich für Erfolge und Fortschritte. So bleibst du gutgelaunt und motiviert.

5. Habe Mut.

Du brauchst keine Angst zu haben! Habe keine Angst Fehler zu machen. Habe keine Angst aus deiner Kompfortzone herauszugehen. Da draußen ist es wunderbar! Probiere einfach mal etwas neues aus. Vielleicht entdeckst du ein neues Hobby, ein neues Talent, einen neuen Freund oder lernst etwas wunderbares.

Sei nicht zu hart mit dir, wenn etwas mal nicht funktioniert oder du nicht so schnell voran kommst, wie du es dir wünscht. „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“

6. Sei dankbar.

Sieh zu, dass du jeden Tag darüber nachdenkst, für was du dankbar bist. Ich schreibe mir zum Beispiel jeden Tag 5 Dinge auf, für die ich dankbar bin. Wenn man erstmal in den Flow kommt, sind 5 Dinge oft viel zu wenig.

7. Denk positiv.

Glaub nicht alles, was in deinem Kopf so rumschwirrt. Aus irgendeinem Grund schauen wir meist zuerst auf das Negative. Sei es bei uns oder anderen.

Wenn du rausgehst, dann versuche dich doch mal auf die positiven Dinge zu konzentrieren. Schau zuerst, was du an dem anderen magst. Ein tolles Lächeln, eine coole Tasche.

Wenn du dich ertappst, wie du schlecht (über dich) denkst, dass ersetzte diesen Gedanken mit etwas Positivem. Das kann zum Beispiel ein Erfolgserlebnis sein oder ein aufbauender Satz, den du dir zurechtgelegt hast.

8. Erfinde dich neu.

Raus aus dem alten Trott. Entdecke, wer du wirklich bist. Wie oft wünschen wir uns jemand anderes zu sein. Das brauchst du gar nicht. In dir ist mehr versteckt, als du zu träumen vermagst. Sei die Person, die du schon immer sein wolltest und behandle dich auch so.

Das heisst nicht, dass du dein ICH ändern sollst. Doch vielleicht hilft es, wenn du deinen Kleidungsstil mal etwas änderst. Setzt dir ein paar Ziele.

Ich habe mir vor ein paar Jahren Charaktereigenschaften aufgeschrieben, die ich gerne hätte. Ich habe mir aufgeschrieben, wie mich andere Menschen beschreiben sollen und dann einen kleinen Plan gemacht, an was ich wie arbeiten kann, um das zu erreichen. (Damit sollte ich mal wieder anfangen!)

9. Sei nicht von anderen abhängig.

Mach dein Selbstwertgefühl nicht davon abhängig, was anderen von dir denken oder ob sie dir Komplimente machen. Tu‘ es selbst. Mach dir selbst Komplimente. Lobe dich. Das ist ok. Du bist nicht besser und auch nicht schlechter als andere, denn du bist du. Kein anderer könnte jemals so sein wie du und das ist auch gut so.

Leider wird es immer Leute geben, die etwas auszusetzen haben. Nie wird die ganze Welt einen lieben. Schau dir all die wunderbaren und guten Menschen an, die gelebt haben. Sie alle hatten Feinde und wurden von so manchen heruntergemacht oder für nichtig geachtet.

10. Schreibe.

Schreibe auf, was du an dir magst. Schreibe deine Erfolge auf. Schreibe deine Sorgen auf. Schreiben tut gut, befreit und erinnert dich an all die schönen Momente, die du erlebt hast.

Um mir vor Augen zu halten, dass ich toll bin, habe ich mir damals in mein Kinderzimmer eine Liste an die Wand geheftet. Jeden Tage habe ich eine Sache aufgeschrieben, die ich an mir mag. Das war soooooo schwer! Doch es hat mir auch sehr geholfen!

liebe deinen körper


Hast du noch weitere Tipps, wie man sich lieben lernen kann? Wie machst du es?

Wie immer freue ich mich riesig über Feedback. Schreib mir eine E-Mail oder hinterlasse ein Kommentar. Folg mir, wenn du meine Artikel magst. So bleibst du immer auf dem Laufenden.

Viel Erfolg mit dir und deinem Leben.

3 Kommentare zu „Sich selbst Lieben lernen

  1. Und wenn du das Gefühl hast, dass du allein und verlassen bist, dich keiner mag und du dich selbst auch nicht, so wisse, dass es jemanden gibt, der dich kennt, der dich bedingungslos liebt und keine Vorwürfe macht. Ihm vertraue dich an, denn er hat immer ein offenes Ohr und möchte dich mit seiner Liebe einhüllen. Schütte Ihm dein Herz aus, frage Ihn um Rat und folge seinen Eingebungen, denn er ist unter all dies hinabgekommen, und kein Kummer, kein Schmerz oder Problem ist Ihm fremd. Wende dich in allen Lebenslagen an Jesus Christus, und vergiss nicht ihm zu danken und zu lobpreisen, wenn es dir gut und auch weniger gut geht. Er möchte an deinem Leben teilhaben und dir ein treuer Freund sein und dich zu sich emporziehen.
    Alles Liebe für dich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s