Veröffentlicht in Dienstags-Depression

Dinge, die du niemals zu einer Person mit Depressionen sagen solltest [Teil 2]

Da die Liste von Dingen, die man niemals zu einer Person mit Depressionen sagen sollte viel zu lang war für nur einen Post, habe ich zwei draus gemacht. (Schau dir den ersten Artikel an Dinge, die du niemals zu einer Person mit Depressionen sagen solltest [Teil 1] )

Leider sind wir nicht genug über diese Krankheit informiert. Oft kommt es vor, dass Angehörige, Bekannte oder sogar betroffene Dinge sagen, die mehr wehtun als dass sie in irgendeiner Weise helfen könnten. Manchmal ist es schon erschreckend, was alte oder neue Gedankenmuster für ein falsches Bild über Depressionen hervorgebracht haben.

Manch einen stören die Dinge auf dieser Liste vielleicht nicht. Den anderen dafür umso mehr. Bitte informiert euch über diese Krankheit und seid offen! Wie ich schon in meinem letzten post dazu gesagt habe, das Beste ist, wenn man den Betroffenen selbst fragt, sich mit ihm hinsetzt und wirkliches Interesse zeigt seinen Zustand zu verstehen.

Seid jedoch nicht abgeschreckt, wenn jemand nicht gern über seine Depressionen redet oder nicht weiss, wie er sich ausdrücken kann. Es ist wirklich nicht einfach und viele haben sehr schlechte Erfahrungen gemacht oder schämen sich dafür. Zeigt ihnen einfach, dass ihr sie trotzdem liebt und akzeptiert so wie sie sind.

11. Hör einfach auf damit!

Wenn es so einfach wäre, hätte keiner Depressionen. Wenn man so etwas zuhören bekommt, gibt es einem nur das Gefühl ein Versager zu sein, weil man es ja noch nicht „einfach“ so geschafft hat, daraus zu kommen.

12. Hast du das und das schon versucht?

Tipps sind immer toll. Es kommt nur darauf an, wie man es sagt. Ich bin immer dankbar über Tipps, jedoch ist es wichtig zu wissen, dass nicht alles bei jedem funktioniert. Wenn dein Gegenüber diese Sache schon ausprobiert hat und es nicht funktioniert hat, dann akzeptiere es bitte! Es kann extrem nerven, wenn man, sobald man seine Krankheit erwähnt, überhäuft wird mit Tipps, der andere einfach nicht locker lässt und es vielleicht sogar bei jedem Gespräch wieder hervorholt. Ich möchte nicht jedes mal über meine Depression sprechen.

13. Es ist deine Entscheidung, ob du depressiv bist oder nicht.

Ahhhh….na dann muss ich mich ja nur noch dafür entscheiden wieder gesund zu sein….

14. Dir gefällt es wohl!

„Natürlich gefällt es mir, von allen komisch angeschaut zu werden, es nicht mal zu schaffen morgens aus dem Bett zu kommen und einen Satz 20 min lang anzustarren und trotzdem nicht zu wissen, was da jetzt nun eigentlich steht.“ ….
Nein, das tut es natürlich nicht!

15. Du willst nur Aufmerksamkeit./ Das ist doch nur eine Modeerscheinung.

Hier fehlen mir wirklich immer die Worte! Vor einer Weile haben ein paar Bekannte und ich über ein kleines Mädchen gesprochen und wollten herausfinden, wie wir ihr am besten helfen können. Das junge Mädchen hatte sich selbst verletzt und wir waren natürlich in Sorge…. Dachte ich zu mindestens! Gleich am Anfang des Gesprächs sagte ein älterer Herr: “ Was die nicht alles tun, um Aufmerksamkeit zu bekommen!“ Ich war so geschockt und sprachlos!!! In diesem Moment saß ich da mit einem langärmligen Shirt, um MEINE Wunden der Selbstverletzung (welche nur ein paar Tage alt waren) zu verbergen. Dieses Mädchen hatte auch versucht ihre Wunden mit den Händen zu verbergen!

Man will nur Aufmerksamkeit und in Mode sein. Schließlich haben das ja jetzt alle! Es stimmt, dass es viele gibt, die sehr leichtsinnig mit Wörtern wie Depression und Anxiety umgehen. Interessanter Weise hat CollegeHumor dazu mal ein tolles kleines Comic verfasst (leider nur auf Englisch).  Das hier geht an diejenigen, die unbewusst, leichtsinnig mit Namen von Krankheiten um sich werfen: Bitte sage nicht, dass du heute so depressiv bist, weil deine Lieblingsserie zu Ende ist. Du bist einfach nur traurig und enttäuscht. Depressionen und andere psychische und auch physische Krankheiten sind nichts, womit man einfach leichtsinnig umgehen sollte. Das hat zur Folge, dass die „wirklich“ Kranken nicht mehr für voll genommen werden und immer mehr Vorurteile entstehen.

16. Wenigstens hast du nicht das und das…

Ich hasse es, wenn Menschen abwägen, welche Krankheit jetzt wohl schlimmer ist! Bitte tut das nicht!!! Das Leiden ist trotzdem echt! Egal, was ich habe. Nur weil ein anderer das schlimmste Schicksal der Welt abbekommen hat, heisst das noch nicht, dass ich deswegen nicht leide und man deswegen mein Leid unter den Teppich kehren kann.

Zeigt Mitgefühl. Jeder empfindet anders. Kein Leid ist zu klein um nicht auch Liebe zu verdienen.

17. Du brauchst ein Ziel im Leben!

Dies trifft in der ein oder anderen Situation vielleicht auch zu. Es gibt Menschen, die in Depressionen verfallen, weil sie kein Ziel im Leben haben und hoffnungslos umherirren. Aber selbst wenn man dann ein Ziel hat, gehen die Depressionen meist nicht einfach so weg!

Ich hatte schon immer Ziele, die mich motiviert haben, und trotzdem habe ich diese Krankheit. Wenn jemand so etwas zu mir sagt, bekomme ich das Gefühl, dass der andere mich total unterschätzt und manchmal sogar echt für blöd hält. Als ob ich nicht krampfhaft nach einem „Sinn“ suchen würde. Ich sitze nicht den ganzen Tag Zuhause rum und frage mich, was ich denn jetzt bloß machen soll. Es gibt 3.000 Sachen, die ich gern machen würde, doch mir fehlt die Kraft.

Von vielen ist ihr größtes Ziel wieder gesund zu werden. Und glaubt mir, das ist ein Ziel. Wieder ein glückliches, ausgeglichenes Leben zu führen. Nicht die verurteilenden Blicke der Mitmenschen auf sich zu haben. Nicht am Abend sich Sorgen machen zu müssen, ob der nächste Morgen wohl mit einem Tief beginnt und man überhaupt die Kraft hat aufzustehen.  Das ist ein Ziel!

18. Du bist doch aber so stark.

Danke. Ein Mensch, der an Depressionen leidet, muss wirklich sehr stark sein, um schon die einfachsten und alltäglichsten Dinge zu schaffen. Es ist ein ewiger, ein ständiger innerer Kampf, der alle Kräfte raubt. Leider fühlt man sich nicht stark. Man fühlt sich wie der letzte Dreck! Wie ein totaler Versager!

In den einen oder anderen Momenten haben mir diese Worte etwas Mut und Hoffnung gegeben. In vielen anderen hat es mich noch mehr herunter gezogen, weil ich der Meinung war, wenn ich wirklich so stark wäre, dann könnte ich das jetzt schaffen…

19. Das wird schon wieder.

Natürlich. Doch manchmal will man es einfach nicht hören, denn es hilft in diesem Moment gar nicht! In manchen Situationen kann ich diese Worte gebrauchen. In anderen sind sie einfach nur total nervig und ich denke mir „Wie soll mir das jetzt bitte helfen?“ In diesem Moment fühle ich mich hoffnungslos und als ob ich aufgesogen werde von der Krankheit. ich will doch einfach nur mal ne Pause! Eine kleine Pause! Ich habe JETZT keine Kraft mehr!!!

20. Das kenne ich. Mir geht es auch oft nicht so gut.

So, wenn jemand auch Depression hatte oder hat und zu mir sagt, dass er es kennt und mich versteht, dann ist das total ok und freut mich sogar, dass ich nicht allein bin. Doch wenn jemand der Meinung ist, Depressionen sind zu vergleichen mit einem kleinen Tief während des Tages oder das mal ein Tag oder eine Woche nicht so gut gelaufen ist, dann muss ich sagen: Das funktioniert so nicht. Wir alle haben mal Tage, an denen wir uns nicht gut fühlen und wo alles einfach schief läuft. Jedoch sind das keine Depressionen. Mal traurig zu sein oder zu weinen, das sind keine Depressionen. Depression ist eine komplizierte und vielschichtige Krankheit, welche eine Vielzahl von verschiedenen Gründen, körperlichen und geistigen Auswirkungen hat.

 

Ich hoffe, ich bin nicht zu schroff herübergekommen. Manchmal ist das alles sehr frustrierend für mich und ich hoffe miT dieser Blogreihe über Depressionen ein paar Vorurteile durchbrechen und etwas zur Aufklärung beitragen zu können.

Wenn ihr Fragen, Vorschläge oder Erfahrungen vom Thema Depression habt, dann würde ich mich riesig freuen, wenn ihr mir einfach schreibt!


Wenn euch dieser Artikel gefällt, dann zeigt es mir indem ihr auf den „Gefällt mir – Button“ klickt. Wie immer freue ich mich über Feedback! Geht auf den „Folgen-Button“, wenn ihr immer über neue Artikel informiert sein möchtet. Ich freue mich über jeden Leser!

Jeden Montag poste ich eine Wochenchallenge, alle 14 Tage bis drei Wochen kommt ein Post für die Reihe „Dienstags-Depression“, Donnerstags schreibe ich meist über Persönlichkeitsentwicklung und Zeitmanagement und jeden Sonntag bekommt ihr eine kleine „Sonntags-Inspiration“ von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s